Adieu Duftbäumchen: Einen TOLLEN Autoduft ganz einfach selber machen

Ich mag verschiedene Düfte sehr gerne. Dazu zählen zum Beispiel Vanille, Zitrone oder auch Orange. Doch ich kann mich nicht beliebig mit diesen Düften umgeben, da einige Menschen in meinem Umfeld Probleme damit haben. Besonders arg ist es mit dem Vanille-Duft, der von vielen Menschen als ’schwer‘ empfunden wird und Kopfschmerzen auslösen kann. Ich rieche diesen Duft allerdings sehr gerne und nun, mit meinem ersten eigenen Auto () habe ich auch die Möglichkeit, mir meinen ganz eigenen Duftraum zu schaffen *g*.

Doch ich habe immer wieder mal gelesen, dass Duftbäume für das Auto keine optimale Lösung seien. Man munkelt sie können Allergien oder Asthmaanfälle auslösen, viele sollen zu viele Duftstoffe abgeben und andere enthalten künstliche Duftstoffe. Also aus der Traum vom eigenen Duftraum? Nein! Ich weiß nunn, wie man ganz einfach einen TOLLEN, natürlichen und nicht dominanten Autoduft selber machen kann.

Einen TOLLEN Autoduft selber machen

Um einen natürlichen Autoduft selber zu machen, braucht man nicht viel:

  • Unbehandelte Holzperlen/ Tonperlen / Holzfiguren / Tonfiguren
  • Ätherisches Öl mit der gewünschten Duftnote
  • Einmachglas / ein altes Marmeladenglas
Benötigte Utensilien für die Herstellung eines TOLLENAutoduftes

Benötigte Utensilien für die Herstellung eines TOLLENAutoduftes

Herstellung eines TOLLEN Autoduftes in 3 Schritten

Schritt 1:

Ein paar Tropfen Öl in das Marmeladenglas oder Einmachglas geben:

Schritt 1 - Öl in das Glas

Schritt 1 – Öl in das Glas

Schritt 2:

Unbehandelte Holzperlen in gewünschter Anzahl hinzugeben. Man kann natürlich auch unbehandeltes Holz in anderen Formen verwenden, wenn man es ein wenig hübscher haben möchte. Übrigens kann man auch Tonperlen oder Tonfiguren verwenden (natürlich unglasiert!), denn auch Ton nimmt den Duft sehr gut an.

Schritt 2 - Kugeln in das Glas

Schritt 2 – Kugeln in das Glas geben

Schritt 3:

Glas luftdicht verschließen

Schritt 3 - Glas verschließen

Schritt 3 – Glas verschließen

Das war es schon! Nun muss man das Glas nur noch stehen lassen. Auf jeden Fall solange, bis das Öl vollständig verdampft ist oder von den Holzkugeln vollständig aufgesogen wurde, am besten jedoch 1-2 Wochen. Dann haben die Kugeln den Duft vollständig angenommen und können im Auto platziert werden. Der Duft der Kugeln ist nicht so dominant, wie der der Duftbäumchen, man wird also nicht von einer Duftwolke erschlagen, wenn man die Autotüre aufmacht. Ein weiterer Vorteil ist, dass man nichts am Rückspiegel hängen hat, das die Sicht versperren könnte. Und wenn man wirklich ein ätherisches Öl gekauft hat (Achtung: kein herkömmliches Öl für Stöfchen), kann man auch davon ausgehen, nun einen vollkommen natürlichen Autoduft zu haben.

Vielleicht riecht ein auf diese Weise hergestellter Autoduft nicht ganz so lange, wie ein Duftbäumchen. Sieben Wochen wird er vielleicht nicht schaffen. Dafür kann die Holzperle, die Tonperle etc. immer wieder verwendet bzw. ‚beduftet‘ werden. Vielleicht habt ihr ja auch Spaß daran, eigene Autodüfte zu kreiieren und mixt einfach verschiedene Öle miteinander? Mich reizt zum Beispiel der Gedanke an Kirsch-Vanille *g*. Habt ihr auch Ideen für TOLLE Autodüfte? Ich würde mich über Ideen oder Erfahrungsberichte freuen :o).

Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.