Sehr TOLL: Kratzige Wolle ganz einfach weich bekommen mit einem „Lanolinbad“

Wie ihr wisst, habe ich im Februar eine Pimpelliese für als Februarprojekt für 12 in 2012 gestrickt. Leider hatte dieses Dreieckstuch einen kleinen Haken: die verwendete Wolle war kratzig. Ich hatte die Wolle im Internet bestellt und konnte sie somit auch nicht „probetasten“. Ich habe einfach auf die bewährte Qualität von Sockenwolle vertraut. Allerdings habe ich schon beim Stricken gemerkt, dass diese Wolle kratzig sein könnte. Das habe ich allerdings lange ignoriert, schließlich hatte ich ja schon viel Arbeit in die Pimpelliese gesteckt. Aber alles Ignorieren hat nicht geholfen, die fertige Pimpelliese kratzte. Ich selbst habe das schon gemerkt und auch meine Schwester, für die ich das Tuch ja gestrickt hatte, merkte etwas in dieser Richtung an. Auch ein paar Bekannte und Freunde haben wir die Liese dann Probetragen lassen, sie waren auch fast alle der Meinung, dass sie das Tuch nicht über einen längeren Zeitraum tragen könnten. Was sollte ich denn nun machen? 60 Arbeitsstunden (oh ja, so lange habe ich an der 60-Zacken-Liese gestrickt) sollten für die Katz‘ sein?!

 

Was tun, wenn die Wolle kratzig ist?

Mein erster Gedanke war, dass ich mich mit der Händlerin in Verbindung setzen muss. Denn, nicht nur, dass wir ja pro 100 Gramm mehr bezahlt hatten, als für normale Sockenwolle (wofür ich ja durchaus Verständnis habe, ist ja alles Handarbeit und auch noch eine Wunschfärbung!), wir hatten ja auch noch 300 Gramm Wolle übrig! Wenn man gegen das Kratzen nichts hätte machen können, hätte ich diese Wolle natürlich auch nicht mehr verarbeitet, obwohl ja noch einige Teile des Geschenk-Sets ausstehen. Also, was tun? Die Händlerin gab mir den Tipp, das Strickstück zu frosten (in den Eisschrank zu legen) und mit einer Schere die überstehenden Fäden abzuschneiden. Ähhh ja, natürlich wusste sie nicht, dass es sich um ein Tuch handelt mit über zwei Metern Länge, aber das kam schonmal nicht in Frage. Ein weiterer Tipp war das berühmte Essigbad mit anschließendem Bad in Haarspülung. Das allerdings hatte ich schon probiert. Die Liese lag über Nacht in einer Essigverdünnung und den darauffolgenden Tag in dem Spülungsbad. Geholfen hat das leider nicht. Ein weiterer Tipp war ein „Lanolinbad„, worunter ich mir gar nichts vorstellen konnte. Auch im Creaweltenforum hatte ich mein Leid geklagt und auch da bekam ich den Tipp mit dem Lanolinbad, hier allerdings direkt mit Anleitung. Das klang gar nicht so kompliziert und was hatte ich zu verlieren?

 

Mit einem Lanolinbad wird kratzige Wolle wieder weich – Anleitung in 7 Schritten

Laut Anleitung sollte ich Lanolin kaufen (das gibt es in der Apotheke). Ich sollte unbedingt darauf achten, dass das Lanolin OHNE WASSER ist. Also bin ich in die Apotheke gegangen und wollte „Lanolin OHNE WASSER“ kaufen. Da schaute mich die Verkäuferin verdattert an. Und dann wurde ich aufgeklärt. Lanolin, so sagte man mir, gibt es gar nicht ohne Wasser. Lanolin wird als Basis für Cremes und Salben verwendet. Lanolin, so sagte man mir, ist Wollwachs, das in einem aufwendigen Prozess mit Wasser verbunden wird, damit es jene spezielle, cremige Konsistenz bekommt. Und erst wenn das Wollwachs, oder auch Wollfett, mit Wasser verbunden ist, dann wird es offiziell Lanolin genannt.  Aha… Aber man hat mir gesagt… Ja, dann meinen Sie ganz sicher einfach nur Wollwachs. AAAAHHHAAA! Also, Freunde kuscheliger Wolle, es gibt kein Lanolin ohne Wasser. Lanolin ohne Wasser ist schlicht und einfach Wollwachs und trägt den lateinischen Namen Adeps lanae oder auch Lanolinum (da ist es dann wieder ). Ich habe mich, weil man mir sagte, dass 100 Gramm ewig halten würden und da es ja recht kostengünstig ist, dazu entschlossen, gleich zwei dieser 50-Gramm-Döschen zu erstehen (Wollwachs kann in jeder erdenklichen Menge abgefüllt werden, sie hatte dieses Pöttchen halt eben schon für mich fertig abgewogen). Ich habe noch gefragt, wie man Wollwachs wohl lagert (da es ja so ergiebig sein soll). Wollwachs, so sagte man mir, muss nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Vielen Dank!

Anmerkung zum Wollwachskauf:

Es scheint so, dass einige Apotheken keinen Wollwachs führen, diesen nur im 1000-Gramm-Batzen abgeben oder zu vollkommen überzogenen Preisen anbieten. Ein Schäfchen aus der Nadelspiel-Gruppe hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass man Lanolin ohne Wasser auch bei Amazon kaufen kann. Wenn ihr keine Apotheke in der Nähe habt, wenn eure Apotheke Wollwachs nur im Kilopaket vertreibt oder wenn eure Apotheke überzogene Preise fordert (etwa zehn Euro pro 50 Gramm), dann ist dies vielleicht eine gute Alternative.

 

Anleitung: So gönnt man dem Werk aus Wolle in 7 Schritten ein Wollwachsbad (auch Lanolinbad genannt)

Schritt 1: Einen Teelöffel Wollwachs und etwa die gleiche Menge an Spülmittel abmessen (das Spülmittel dient als Emulgator, ohne den sich das Wollwachs nicht auflösen könnte).

Achtung: Viel hilft nicht unbedingt viel! Wenn ihr zu viel Wollwachs auflöst, kann es sein, dass sich das Strickstück am Ende nicht flauschig, sondern fettig / seifig anfühlt. Probiert es mit dem einen Teelöffel, sollte es nicht ausreichen, kann die Prozedur wiederholt werden.

Schritt 2: Wollwachs und Spülmittel in kochendes Wasser einrühren (etwa 300-500 Milliliter), bis alle Fettaugen verschwunden sind. So muss es aussehen:

 

Schritt 3: Strickstück in ein Gefäß geben. Es muss so groß sein, dass das Strickstück darin in der Lösung schwimmen kann.

 

Schritt 4: Die Wollwachs-Spülmittel-Wasser-Mischung auf dem Strickstück verteilen.

Wichtig: Kai hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich an dieser Stelle etwas Wichtiges zu erwähnen vergessen habe. Die Wollwachs-Mischung sollte nicht kochendheiß auf die Arbeit aus Wolle gegeben werden, da diese sonst verfilzen könnte. Bei mir war die Mixtur nach dem Auflösen des Wollwachses (und dem damit verbunden Rühren, was insgesamt 2-5 Minuten in Anspruch nimmt) bereits deutlich heruntergekühlt, es ist ja auch eine vergleichsweise geringe Menge an Flüssigkeit. Wer unsicher ist könnte die Mixtur auch gleich in das lauwarme Auffüllwasser geben (nochmal rühren) und das Strickstück erst dann ins Bad legen.

 

Schritt 5: Lauwarmes Wasser in das Gefäß geben, bis das Werk aus Wolle vollständig mit Wasser bedeckt ist.

 

Schritt 6: Mehrere Stunden so stehen lassen (wir hatten die Liese über Nacht im Bad).

 

Schritt 7: Arbeit aus dem Wasser nehmen, (sofern notwendig, ganz vorsichtig und am besten in einem Handtuch eingewickelt) auswringen, trocknen lassen, FERTIG!

Die Wolle ist nach dieser Prozedur erheblich weicher. Sollte sie immernoch kratzig sein, kann das ganze wiederholt werden. Übrigens: die Wolle wird nicht nur weich, sondern auch wasser- und schmutzabweisender. Ein positiver Nebeneffekt!

So einfach kann es sein, kratzige Wolle weich zu bekommen, das finde ist TOLL!

Noch eine Anmerkung meinerseits, bezüglich der Wolle: Der Händlerin kreide ich das mit der Wolle nicht an. Ich sehe ja auch, dass alle anderen Kunden sehr zufrieden sind. Vielleicht waren es genau diese fünf Stränge, die etwas kratziger waren oder wir sind tatsächlich etwas sensibel. Wer weiß das schon *g*.

Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

70 Gedanken zu “Sehr TOLL: Kratzige Wolle ganz einfach weich bekommen mit einem „Lanolinbad“

  1. Oh DAAAAAAAAAANKE!
    Du hast ja keine Ahnung, wie sehr dein Artikel mir gerade geholfen hat!
    ich hab auch mal ein Tuch gestrickt, welches dann doch kratzig wurde.
    Das Baden in Haarspülung hatte nur sehr mäßigen Erfolg.
    Das werd ich demnächst mal ausprobieren!
    Daaaaanke nochmal

    • Ja, mach das unbedingt. Das hilft wirklich! Das Wollwachs umschließt nämlich wunderbar die kratzigen Fäden. Und wenns beim ersten mal nicht wuppt, einfach nochmal rein damit :). Drücke dir die Däumchen, dass es bei auch so gut klappt!

      Gerne doch!

      Liebe Grüße,

      Eva

  2. Verstehe ich das richtig, dass man das fast kochend heiße Wasser/Wollwachs/Spülmittel über das die Wolle gibt? Oder sollte man die Flüsssigkeit erst abkühlen lassen?

    • Hallo Kai!

      Aber nicht doch. Nahezu siedendes Wasser würde zu Verfilzungen führen. Es dauert auch immer eine gewisse Zeit, bis sich das Lanolin aufgelöst hat (weswegen die Wassertemperatur [der doch recht überschaubaren Menge] ja doch schon ein wenig sinkt). Das Einrühren dauert sicherlich 3-5 Minuten, da ist die Temperatur des Wassers schon deutlich gesunken und wird durch das direkt hinzuzugebende Wasser noch weiter nach unten gedrückt. Solltest du unsicher sein, empfehle ich einfach ein wenig länger zu warten, bis die Mixtur soweit runtergekült ist, bis du schmerzfrei den Finger reinhalten kannst ;o). Bei uns ist übrigens nichts passiert, ich habe die Mischung gleich reingekippt, sobald das Lanolin vollständig aufgelöst war (das kann ja aber von Wolle zu Wolle anders sein) und dann gleich mit lauwarmem Wasser aufgefüllt.

      Vielen Dank für diesen Hinweis, ich werde das auch in der Anleitung entsprechend vermerken!

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

    • Liebe Renate,

      gerne doch! Es freut mich sehr, wenn ich deine Freude am Handarbeiten mit diesem Beitrag noch ein klein wenig steigern konnte *g*.

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

    • Hallo Kai!

      Dann bin ich mal gespannt, ob es bei dir auch so toll funktioniert. Würde mich freuen, wenn du hier kurz über deine Erfahrungen berichtest :).
      Mach dir übrigens keine Gedanken, wenn sich das „Wollteil“ fettig oder ölog anfühlt, wenn du es aus dem Bad nimmst. Das ist ganz normal und das ändert sich, wenn es trocken ist.

      Liebe Grüße,

      Eva

  3. ich habe das mit dem Wollwachs mit Interesse gelesen und gleich ausprobiert.Nun fühlt sich das Strickstück aber irgendwie Seifig oder Fettig an,ist das normal ?

    • Hallo Verena,

      ist dein Strickstück schon trocken? Es ist ganz normal, dass es sich fettig / seifig anfühlt, wenn du es aus dem Bad nimmst. Sollte dieser Zustand anhalten, auch wenn das Strickstück bereits trocken ist, könnte ich mir vorstellen, dass du es zu gut gemeint und zu viel Wollwachs genommen hast. Ist das möglich? Die Liese hat sich nicht fettig oder seifig angefühlt nach der Prozedur. Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

      • danke für die Antwort,ja es ist trocken,ist schon möglich dass ich es zu Gut gemeint habe ,hatte ja ein Grosses Becken und da habe ich die doppelte Portion gemacht

        • Hmmm, vielleicht wäschst du es noch einmal mit Wollwaschmittel (also ohne Wollwachs), vielleicht wird sich so ein Teil des überschüssigen Wollwachses lösen? Ansonsten… Oft tragen, damit der Wollwachs durch Abnutzung reduziert wird *g*. Das bekommt man sicher auch wieder hin! Ich sollte da mal einen Versuch machen :o).

          Liebe Grüße,

          Eva

  4. Vielen Dank für deinen Tipp. Werde ich auch ausprobieren. Bin leider sehr empfindlich, was manche Wolle ausmacht.
    Meine Frage ist nun aber: Muß ich diese Prozedur dann nach jedem Waschen wiederholen?

    Danke fürs Antworten.

    Liebe Grüße
    Uschi

    • Liebe Uschi,

      diese Frage kann ich dir nicht beantworten, denn wir haben das Tuch noch nicht gewaschen. Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass, wenn du das Tuch zu heiß wäschst, dass das Lanolin dann wieder ausgewaschen wird. Bei einer kalten Wäsche könnte ich mir hingegen vorstellen, dass da nichts passiert. Ich werde davon berichten, wenn wir das Tuch das erste Mal waschen :o).

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

      • Hallo Eva,

        hast du das Tuch inzwischen schon einmal gewaschen? Ich habe heute gerade mein Strickstück in das Bad gegeben. Nachdem mich die Apothekerin in unserem Ort komisch ansah, musste ich auf den Besuch in der Großstadt warten. Aber nun ist Badetag :)

        LG Luna

        • Hallo Luna!

          Nein, bisher wurde das Tuch nicht wieder gewaschen, ich kann dir also nicht sagen ob und, wenn ja, wie viele Waschgänge die Lanolinschicht durchhält :o). Aber ich denke auch, dass es kein Problem sein dürfte, die Schicht einfach zu erneuern, wenn sie denn einmal „abgewaschen“ wurde…
          Ja, diesen Blick hat mir die Apothekerin auch zugeworfen, den kenne ich also sehr gut *g*. Mach dir nichts draus, das Ergebnis wird dich für alle Blicke entlohnen :o).

          Ganz liebe Grüße,

          Eva

  5. Super toller Bericht. Lieben Danke. Ich verspinne Schafwolle, und mein letztes Schaf war doch sehr kratzig. Nun werde ich wohl den ganzen Sack Schafwolle verspinnen können. Werde auch mal versuchen die Wolle vor dem spinnen mit Lanolin zu behandeln. Villeicht ist dann auch das spinnen etwas angenehmer. Also Dankeschön Gruß Angela

    • Liebe Angela,

      auf deine Erfahrungen mit dem Lanolinbad bei zu verspinnender Schafwolle bin ich wirklich schon gespannt. Ob das klappt? Ich würde mich freuen, wenn du uns hier deine Erfahrungen mitteilen könntest :o).

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

  6. Ein Tip aus Island, da die Islandwolle (Lopi) kratzig sein kann. Mit Haarschampoo nach dem Stricken waschen und anschließender Pflegespülung. Wenn das nicht hilft, kann man die nachher in den Gefrierschrank legen. :) Es liegt vermutlich daran, dass nicht alle Schafe Schaumbad nehmen ;)

    • Essigbad klingt nicht so gut, hat das gute Stück danach nicht nach Essig gerochen? Wenn dein Stück am Ende Kratzfrei war und du all diese Methoden ausprobiert hast, ist schwer zu sagen ob die voneinander nicht auch profitiert haben.

      • Hallo Thuriduri!

        Neeee, bei dieser Arbeit habe ich kein Essigbad gemacht, es hat nichts nach Essig gerochen ;-). Aber ich habe es bei einer anderen Arbeit schon einmal ausprobiert. Auch (wieder bei einer anderen Arbeit) habe ich das mit dem Shampoo / der Spülung schon einmal getestet. Das mit dem Gefrierschrank habe ich nun noch nicht ausprobiert, die Pimpelliese war einfach vieeeel zu groß für so ein Experiment *g*. Das Wollwachs hat bei mir tatsächlich am besten geholfen :o).

        Tjaja, die Schafe von heute *g*.

        Ganz liebe Grüße,

        Eva

    • Liebe Paulina,

      das ist eine ausgezeichnete Frage! Leider habe ich darauf keine Antwort, da ich es nicht ausprobiert habe. Das Strickstück befindet sich nicht in meinem Besitz (es war ein Geschenk für meine Schwester) und danach habe ich keine kratzige Wolle mehr verarbeitet, daher konnte ich es nicht testen. Sollte ich allerdings mal ein wenig Zeit (und kratzige Wolle übrig *g*) haben, dann werde ich mal einen umfangreichen Test dazu starten :o).
      Bis dahin heißt es: probieren geht über studieren.

      Ganz liebe Grüße und viel Erfolg!

      Eva

    • Liebe Wiebke,

      danke für deine Rückmeldung! Genau aus dem Grund poste ich hier, wenn ich etwas Neues gelernt habe, damit auch andere davon profitieren. Dass das klappt, hast du mir wieder einmal gezeigt. Danke dir!

      Liebe Grüße,

      Eva

  7. Hallo Eva!
    Danke für deinen wunderbaren Tipp! Ich bin hypersensibel und es gibt kaum Wolle die nicht kratzt, nach meinem Gefühl! Nun kann ich alle Sachen schön weich machen! Danke!
    Mal ne Frage! Wenn ich viele Tücher und Schals usw. damit behandeln möchte und das am Besten in der Badewanne (viel Platz ;-) ), wieviel nehme ich da am Besten? Die Lösung so viele Male wie ich Strickstücke zum Behandeln hab? Sind einige, mind. 10!
    LG Nadine

    • Hallo Nadine!

      Uff, das ist eine gute Frage! Das habe ich noch nicht ausprobiert… Ich glaube auch, dass ich das nicht in der Badewanne machen würde (wenn, dann eher in einer Wannenschüssel…). Aber ich kann dir nicht sagen, wie die Mischungsverhältnisse dann sein sollten. So ist es ja ein Teelöffel Wollwachs auf 10 Liter. Die Frage ist nun, ob man das einfach hochrechnen kann, also sagen wir mal 5 Teelöffel auf 50 Liter (denn beim Backen zum Beispiel klappt die Teigvervielfältigung ja auch nicht immer auf diese Weise, es reicht nicht aus einfach die Zutaten zu verdoppeln *g*). Und dann stellt sich mir auch die Frage, ob der Platz reicht, bzw. ob man gleich mehrer Strick- oder Häkelarbeiten auf einmal mit Wollwachs behandeln sollte, oder ob es dann nicht zu der gewünschten Wirkung kommt, wenn da zum Beispiel zwei Strickstücke aufeinander liegen. Vielleicht probierst du es einmal aus (dann nicht gleich mit zehn Arbeiten *g*) und berichtest von deinen Erfahrungen? Würde mich nun auch einmal interessieren!
      Wünsche dir auf jeden Fall gutes Gelingen und viel Freude an deinen Arbeiten, die du hoffentlich schon sehr bald ohne Kratzen tragen kannst :o).

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

  8. hallo,
    hab mir ein tolles wollkleid bestellt und das gleiche problem- es kratzt!!aber es ist sooooo schön und ich würde es gerne behalten. also ist die frage, funktioniert das mit dem wollwachs auch bei folgender materialzusammenstellung: 45%Polyamide, 44%Viskose, 9%Angora, 2%Elastane?
    ich denke das hauptproblem ist die angorawolle.
    also was meint ihr??
    danke schon mal für die antwort!!!
    gruß nicole

    • Hallo Nicole,

      leider kann ich dir nicht sagen, ob deinem Kleid ein Lanolinbad helfen würde. Auch kann ich dir nicht sagen, ob du dem Kleid damit nicht eventuell sogar Schaden zufügen könntest. Leider hast du nun, da es um ein gekauftes Kleidungsstück geht, keine „kleine Probe“, mit der du einen Test durchführen könntest. Wenn du keine Materialprobe machen kannst, würde ich davon eher abraten…

      Liebe Grüße.

      Eva

  9. Liebe Eva,

    das ist ein ganz, ganz toller Tipp und ein wirklich schön geschriebener Artikel. Ich habe eine Kundin die bei mir ein Strickkleid mit Rollkragen aus 100% Schurwolle gekauft hat. Ich selbst trage es auch und habe keine Probleme mit dem kratzen – aber natürlich geht es weicher und ist ja auch sehr Typabhängig. Deinen Tipp habe ich soeben auf meiner Fanpage bei Facebook gepostet. So schön geschriebene und vor allem hilfreiche Tipps müssen ja weitergeben werden! Vielen, vielen Dank dafür!

    Ich komme jetzt häufiger bei Dir vorbei und selbstverständlich werde ich es selbst auch testen. Gerade meiner besseren Hälfte wird es gefallen, wo er doch wegen mir nun auf nachhaltige Mode umgestiegen ist und den einen und anderen kratzigen Pullover zwar liebt, aber sich über einen höheren Kuschelfaktor sicherlich freuen wird <3

    Danke Dir und herzliche Grüße aus Düsseldorf,
    Sabrina

    • Hallo Sabrina!

      Ich hoffe, dass deine Kundin ihr Kleid nicht ohne Materialprobe einem Lanolinbad unterzieht, sicher ist sicher :o). Und wäre ja auch schade um das gute Kleidungsstück! Eigentlich dürfte ja nichts passieren, aber besser man schaut vorher, ob sich etwas verändert :o).

      Es freut mich sehr, wenn ich dir und deiner besseren Hälfte zu einem höheren Kuschelfaktor (kleidungstechnisch) verhelfen konnte! Uns hat es wirklich geholfen und ich bin guter Dinge, dass sich auf diese Weise auch sprichwörtkliche Kratzbürsten in Kuschelpullies verwandeln lassen können *ggg*.

      Vielen Dank für den Hinweise auf diesen Artikel auf deiner Fanpage und für dein Lob, habe mich total gefreut! Ich würde es TOLL finden, wenn noch ganz viele Wollsüchtige von diesem Tipp, den ich ja selber auch bekommen habe, profitieren könnten :o).

      Ganz liebe Grüße und ein großes Dankeschön von mir an dich, sende ich nach Düsseldorf,

      Eva

  10. hallo eva….
    ich habe vo zu weihnachten einen meinem mann einen wunderschönen gefilzten schal bekommen. nur leider kratzt er. beim stöbern, wegen einer abhilfe meines problems, bin ich auf deine großartige seite gestoßen. das wollwachsbad erscheint mir eine tolle lösung. meinst du ich kann das auch mit meinem gefilzten schal machen? das wäre super..
    vielen dank und grüsse aus dem siegerland

    • Hallo Birgitt,

      das ist eine sehr gute Frage! Eine Antwort habe ich allerdings nicht darauf.
      Ich selber habe noch nie gefilzt und kann dir da leider nicht sagen, ob das Bad in Wollwachs da helfen könnte.

      Wenn dir aber der Schal so gut gefällt, dass du ihn unbedingt behalten möchtest, dann ist es zumindest einen Versuch wert. Allerdings würde ich, wenn ich keine Materialprobe machen könnte, zunächst einmal nur ein Ende des Schals in ein Bad hineinhängen, um zu sehen, ob es hilft. Nicht zu viel, eben gerade so, dass du fühlen kannst, ob es wirkt oder nicht. Mach das aber wirklich nur dann, wenn du den Schal UNBEDINGT behalten und tragen möchtest und wenn du bereit bist, das Risiko eines Materialschadens inkauf zu nehmen (das Risiko ist natürlich nicht wirklich groß, zumal dein Schal ja ohnehin schon gefilzt ist, aber man weiß ja eben nie, wie das Material reagiert).

      Solltest du einen Versuch wagen, würde ich mich freuen, wenn du mir von deinem Ergebnis berichten würdest!

      Für den Fall, dass du es versuchst: Viel Erfolg!

      Ich wünsche dir einen guten Rutsch!

      Eva

      • hallo eva,
        vielen dank für deine schnelle antwort. du hast mich auf die idee gebracht: ich werde es mit einer kleinen blüte, die dabei ist, ersteinmal versuchen. vielen lieben dank. ich bin zeimlich beeindruckt von deiner seite. ein dickes lob. unheimlich toll gemacht und deine klaren, leichten anleitungen, einfach super. ich freue mich sehr „dich “ gefunden zu haben. natürlich werde ich immer wieder mal bei dir vorbei schauen.
        und im neuen jahr,werde ich dir von meinem versuch erzählen. auch dir wünsche ich einen guten rutsch und alles schöne im neuen jahr. grüsse aus siegen

  11. Hallo Eva,
    toller Tipp – ich habe leider auch einen Schal gekauft, der mir trotz Weichspüler nach dem ersten waschen doch etwas kratzig vorkommt. Ich werde das mal testen. Nur eine Frage: sind es ein TL Wollwachs und ein TL Spüli auf 300-500 ml (s. Beschreibung) oder auf 10 l Wasser (s. Kommentar)? Oder hab ich mich vertan?

    Liebe Grüße und danke! Jule

    • Hallo Jule!

      Ein TL Wollwachs wird mit einem TL Spülmittel in 300-500 ml Wasser aufgelöst und diese Mischung wird dann in die 10l Wasser gegeben (du hast dann also im Gesamten 10,3-10,5l Wasser) :).

      Ich wünsche dir viel Erfolg!

      Berichte doch einmal von deinem Ergebnis :).

      Liebe Grüße,

      Eva

  12. hallo hallo
    zwei fragen
    1. meinst du mit spürmittel geschirrspülmittel oder ein waschmittel wie zB ariel und co? Oder gar ein Wollwaschmittel?
    2. Betrifft es alle Wollstoffe? In meinem Fall habe ich Kissen dessen Bezug 80% Schurwolle haben.
    danke!!

    • Hallo!

      Ja, mit Spülmittel ist tatsächlich Geschirrspülmittel gemeint ;o). Es ist vollkommen unerheblich, für welches du dich entscheidest, es muss auch nicht grün sein *g*.

      Zu deiner zweiten Frage… Das kann ich dir nicht sagen. Selbst wenn ich Versuche mit unterschiedlichen Wollzusammensetzungen machen würde, könnte ich nie mit Sicherheit sagen, ob es bei einer bestimmten Zusammensetzung funktioniert oder nicht… Daher kann ich dir nur sagen, was ich hier jedem rate, der mich danach fragt: wenn dir die Kissenbezüge wichtig genug sind, dass du das „Risiko“ eines „Materialschadens“ in Kauf nimmst (die gröbsten Schnitzer wären: 1. du nimmst zu heißes Wasser, dein Wollstoff verfilzt oder 2. du nimmst zu viel Wollwachs, dein Kissenbezug fühlt sich schmierig an), probiere es aus. Nimm vielleicht nur einen Bezug und schau, was passiert. Vielleicht hast du ja auch einen Reservekissenbezug erstanden, den du für einen Test nehmen kannst. Oder du hast die Bezüge selber genäht und hast noch Material übrig (was ideal wäre), mit dem du die Materialprobe machen könntest… Zusammengefasst: ob es bei deinen Bezügen funktioniert oder nicht, kannst nur du herausfinden, wenn du (mit dem „Risiko“ im Hinterkopf) eine Probe machst.

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

  13. Wenn alle Anleitungen so toll wären, würde die Welt keine Sorgen mehr kennen :) Vielen Dank dafür, das ist die beste Anleitung, die ich in meinem Leben je gesehen habe! Ich stricke momentan einen Herrenpullover und merke, dass die Schurwolle sehr kratzig ist. Ich fand es sehr schade und dachte schon nun sind Hopfen und Malz verloren, aber dann bin ich auf diese Anleitung gestoßen. Probiere bald unbedingt aus. Danke!

  14. Liebe Eva,
    nun endlich meine Rückmeldung: hab den Schal zweimal mit der Lösung eingeweicht und kann ihn nun wunderbar tragen! Also nochmal herzlichen Dank für den tollen Tipp!!

    Viele Grüße,
    Jule

    • Liebe Jule!

      Vielen Dank für die Rückmeldung!
      Es freut mich sehr, dass es bei dir auch geklappt hat und dass du den Schal nun ohne störendes Kratzen tragen kannst :o). Was so ein Bisschen Wollwachs ausmacht :o).
      Ich wünsche dir ganz viel Vergnügen mit deinem unkratzigen Schal!

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

  15. Pingback: Durchhaltevermögen eines Tuches | Strumpfbina's Weblog

  16. Hallo ihr Lieben,

    ich habe das Lanolinbad ausprobiert und bin sehr begeistert!!!!!
    Anstatt Spülmittel habe ich allerdings lieber ein wohlriechendes Shampoo verwendet,hat super funktioniert. Ich hatte auch keinerlei Probleme das Wollfett/Wollwachs/Lanolin(ist alles das selbe) in der Apotheke zu bekommen, habe für 100g 6,40Euro bezahlt ist okay denke ich.
    Jedenfalls besitze ich jetzt wieder 3 Strickjacken und 1 Poncho die Allesamt superkuschelig geworden sind. Bin jetzt gespannt, wie sich die Sachen nach der ersten Wäsche anfühlen und ob ich das Lanolinbad dann noch mal wiederholen muss.
    Danke für den SUPERTIPP!!!!!!!! GLG von Lona U3

  17. Oooooh ist das Klasse,
    das hab ich gebraucht!!! Ich hab hier einen fertigen Loop liegen der leider kratzig geworden ist. Vielen lieben Dank für diesen Tipp. Ich werde nachher noch die Apotheke aufsuchen und hoffentlich eine kleinere Menge holen.

    liebe Grüße,
    Daniela

  18. Pingback: Mein erster Baktus | Dreimal Faden

  19. So, es hat nun etwas gedauert, aber jetzt kann ich mal meine Erfahrungen schildern.

    Ich war etwas ungeduldig und habe daher überteuertes Wollwachs in der Apotheke gekauft, anstatt auf ein Amazon-Paket zu warten. Aber egal, hauptsache die Wolle kratzt nicht mehr. Ich habe ein paar Handstulpen aus Schurwolle eingeweicht und außerdem noch einen im Vorjahr gestrickten Schal, bei dem ich die Zusammensetzung nicht mehr weiß. Ich konnte ihn aber aufgrund des Kratzens kaum tragen.

    Das Trocknen hat SEHR lange gedauert, vor allem bei den Stulpen. Ich hatte sie eine Woche lang aufgehängt. Naja, beim nächsten Mal etwas besser ausdrücken. Anfangs hatte ich wegen des Geruchs etwas Sorge. Der ist aber im Laufe des Trocknens wieder verschwunden.

    Und Stulpen und Schal sind super weich :) Perfekt, jetzt wo das Wetter langsam doch Kälte verspricht. Ich habe mir vorgenommen, das ab sofort mit allen möglicherweise kratzigen Strickstücken zu machen. Bin begeistert!

    • Hallo Alicka,

      es freut mich sehr, dass es bei dir auch so TOLL geklappt hat! Ich schmeiße auch alles in Wollwachs, wenn es kratzt *g*.

      Vielen Dank für deine Rückmeldung!

      Ich wünsche dir ganz viel Vergnügen mit deinen weichen Stulpen und dem Kuschelschal, so kann der Winter kommen :o).

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

  20. Das ist mal ein Klasse Tipp!!! Jetzt kann ich meine Schafswolle doch noch verstricken…ich wollte einen hellen Naturpullover mit einer grauen Borde stricken, aber beim auspacken der Wolle habe ich schon bemerkt, das sie arg kratzig ist…Winter gerettet…Danke ganz herzlich!!!

  21. Pingback: Tilos kratziger Pullover… | sockentrudchen

  22. Habe es mit Lammwolle ausprobiert und es hat leider nicht geholfen.
    Kann auch sein, dass es daran liegt, dass ich Lanolin verwendet habe (es gab nur das in der Apotheke).
    Kann das jemand bestätigen? Wenn ja würde ich noch einen Versuch mit Wollwachs starten.

  23. Liebe Eva,
    ich such schon solange nach einer Möglichkeit meinen Lace Schal tragbar zu machen. Vielen Dank, dass Du Dir die Mühe gemacht hast alles so toll aufzuschreiben :)

    Liebe Grüße und ein schönes Pfingstwochenende
    Ulla

    • Liebe Ulla,

      ich hoffe, dass es dir auch helfen wird :o). Ich habe es gerne aufgeschrieben!

      Dir auch ein schönes Pfingstwochenende!

      Liebe Grüße,

      Eva

  24. Eine sehr einfache Beschreibung hast du da geschrieben. Vielen Dank dafür.
    Ich bin auch dran ein Tuch zu baden und hab mir direkt Lanolin geholt. Aber das werd ich wohl nicht nehmen können, oder? Aber ich hab gelesen dass das sowieso gut für die Haut ist, von dem her wird sie dann anderweitig Verwendung finden und ich werd nochmal Wollwachs besorgen.

  25. Hallo liebe Eva,
    ich habe heute das Wollwachs gekauft, nachdem ich Deinen Tip gelesen habe.
    Ich stricke gerade eine dicke Jacke für meine Enkelin (3Jahre).
    die Wolle besteht aus:50 % Merinowolle, 25 % Alpaca, 25 % viscose..von Rowan.(maschine wash40 grad) Wenn ich das teil jetzt ins Bad lege, kann ich dann die Jacke im Schonschleudergang auch schleudern,(was ja laut Waschanleitung ok ist) oder muss ich das Ganze an der Luft trocknen lassen ?
    vielen Dank für Deinen tollen Tip und liebe Grüße
    Marga

  26. Hallo,
    Ich wollte fragen ob diese Loesung auch fuer Schurwolle von Schafen funktioniert? Und wie genau die Mengen sind. Ist das Wasser was man danach dazu füllt, wasser ohne Lanolin oder mit? Zieht sich die Wolle nicht ein wenn man es in warmes Wasser reinlegt?

    Danke im Voraus!
    Kai

  27. Hallo,
    ich habe den Link durch eine liebe Bekannte aus einem Forum bekommen, in der Hoffnung, dass es mir bei meinem Problem hilft.
    Meine Tochter und ich haben von meiner Schwägerin selbstgehäkelte Mützen bekommen, die toll aussehen. Allerdings ist die Wolle hart und kratzig. Deshalb kommt mir dein Tipp genau richtig! Ich werde die Mützen nach deinem Rezept behandeln und hoffe, dass es bei uns auch so toll klappt. Wäre echt schade, wenn wir die Mütze nicht tragen würden, wo sich meine Schwägerin doch so viel Mühe gemacht hat.

  28. Hallo Eva,

    Meine Lösung setzte ich gleich in einer breithalsigen Flasche an, in der ich alles bis zum fertigen Mix schütteln konnte. Hat super geklappt und verbraucht weniger Hilfsmittel.
    Ich denke, man kann etwas weniger Spülmittel nehmen.
    Das probiere ich beim nächsten Mal aus.
    Es ist ein toller Tipp!

  29. Hallo, dieser Tipp klingt echt mal super! Habe hier auch einige Schals, die ich kaum tragen mochte. Also Wollwachs besorgt und angerührt. Ich habe dafür meine Dusche genuzt, weil das mit 3 Schals nicht anders möglich war. Noch sind die Stücke drin, aber als ich warmes Wasser dazu laufen ließ, fing es an zu schäumen und dieser weiße Schaum ist recht schmierig und hat sich schön zwischen die Fasern gesetz :( Geht das wieder weg? Wäre echt mega schade, wenn ich meine Stücke nun versaut hätte.
    Zur Not könnte ich sie ja vllt danach nochmal in die WaMa stecken…

    Gruß Julie

  30. Hallo,

    vielen Dank für Deine Anleitung, es waren wirklich keine Fragen mehr offen. Ich liebe Islandpullover, aber ich bekomme von Tragen auch das große Kratzen und es trübt meine Freude an den kostbaren Stücken. In Island tragen die Leute diese Pullis auf der blanken Haut, unvorstellbar! :-) Glaubst Du, ich könnte das Bad für mehrere Pullis benutzen? Also ein Pulli raus, der nächste rein? Ich probiere es aus! :-) Danke!!!

  31. Liebe Eva,
    vielen Dank für diesen super Artikel! Ich habe nach deiner Anleitung einen kratzigen Schal behandelt und er ist viel, viel weicher geworden.
    Wirklich toll! :-)
    Liebe Grüße
    Katrin

  32. Hallo,
    habe mir einen Loop gestrickt der kratzt. Aber er ist aus 100% Acryl. Geht die Prozedur damit auch? Ich danke euch jetzt schon vielmals.

    Gruß Rüdiger

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *