Nicht ganz so TOLL: Mein Bücherjahr 2011

Im vergangenen Jahr habe ich nicht so viel gelesen, wie in den Vorjahren. 2011 habe ich lediglich 28 Bücher gelesen, 2010 waren es 34 Bücher. Natürlich, für manche ist das schon relativ viel, für mich ist es allerdings ein buchtechnisch eher mageres Jahr gewesen… Auch weil ich (mal wieder) meinen Vorsatz, mehr englischsprachige Bücher zu lesen, nicht umgesetzt habe (was wieder ein Beleg dafür ist, dass Vorsätze doooooof sind *g*).

Ok, dass ich ein paar Bücher weniger gelesen habe, das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich 2011 angefangen habe zu stricken. Zur Zeit greife ich wirklich lieber zu den Stricknadeln, als zu einem Buch. Es ist gar nicht so schlimm, wenn eine Leidenschaft für eine Andere ins Hintertreffen gerät . Vielleicht schaffe ich es, 2012 beiden Leidenschaften im gleichen Maße zu frönen *g*. Nun aber erstmal …



Meine Leseliste für 2011

Datum (ausgelesen) – Autor – Titel

  • 06.01.2011 Erwin Wickert (Hg.) – John Rabe – Der gute Deutsche von Nanking
  • 12.01.2011 Hideo Okuda – Die seltsamen Methoden des Dr. Irabu
  • 19.01.2011 Kazuo Ishiguro – Was vom Tage übrigblieb
  • 20.01.2011 Alessandro Baricco – Seide
  • 23.01.2011 Yasushi Inoue – Das Jagdgewehr
  • 28.01.2011 P.J. Tracy – Der Köder
  • 02.02.2011 Marguerite Duras – Der Liebhaber
  • 01.04.2011 Rebecca Gablé – Die Hüter der Rose
  • 14.04.2011 Diana Wynne Jones – Howl’s Moving Castle
  • 18.04.2011 Gottfried Keller – Pankratz der Schmoller
  • 20.04.2011 Alan Alexander Milne – Pu der Bär
  • 27.04.2011 Theodor Storm – Der Schimmelreiter
  • 30.04.2011 David Safier – Mieses Karma
  • 03.05.2011 Jussi Adler Olsen – Erbarmen
  • 07.05.2011 Douglas Adams – Per Anhalter durch die Galaxis
  • 11.05.2011 P.J. Tracy- Mortifer
  • 22.05.2011 Terry Pratchett – Der fünfte Elefant
  • 23.05.2011 Hartmann von der Aue – Der arme Heinrich
  • 24.06.2011 Terry Pratchett – Die Farben der Magie
  • 02.08.2011 Jens Lossau, Jens Schumacher – Der Elbenschlächter
  • 14.10.2011 Walter Moers – Die Stadt der Träumenden Bücher – Mein Buch-Highlight im Jahr 2011
  • 09.11.2011 Jo Nesbø – Der Fledermausmann
  • 02.12.2011 Åke Edwardson – Geh aus, mein Herz
  • 05.12.2011 Amalia Rosenblum – Der schönste Hundesommer der Welt
  • 06.12.2011 E.T.A. Hoffmann – Der Sandmann
  • 08.12.2011Tony DiTerlizzi + Holly Black – Die Spiderwickgeheimnisse – Eine unglaubliche Entdeckung
  • 08.12.2011Tony DiTerlizzi + Holly Black – Die Spiderwickgeheimnisse – Gefährliche Suche
  • 14.12.2011 Paulo Coelho – Der Alchimist

 

Auf ein Neues: Buch-Vorsätze für 2012

1. Mehr englischsprachige Bücher lesen (mindestens 5!)

2. Mehr Leseeindrücke verfassen

3. Mindestens 40 Bücher lesen

So, das war es schon . Das sollte wirklich zu schaffen sein. Und um einen besseren Überblick zu haben, werde ich auch meine Liste um einige Punkte ergänzen. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!


Wie war euer Bücherjahr 2011? Habt ihr euch, auf Bücher bezogen, für 2012 etwas vorgenommen?


Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

8 Gedanken zu „Nicht ganz so TOLL: Mein Bücherjahr 2011

  1. Wenn du es schaffst, beim Stricken zu lesen, dann bist du weit genug. Dafür müsstest du aber deinen 12. von 2012 vorziehen oder online lesen.

    • Liebe Karin!

      Die Idee hatte meine Schwester auch heute O.O. Scary :o).
      Leider kann ich noch nicht blind stricken, nicht einmal nur rechte und linke Maschen. Ich probiere es schon ab und an mal, aber ich habe letztens beim TV sehen eine Masche verloren, nun mache ich mir wieder zu viele Gedanken… Aber ich übe fleißig *g*. Wobei ich nicht weiß, ob ich je stricken und lesen gleichzeitig könnte… Würde mich wahrscheinlich wahnsinnig machen, Nadeln loslassen zum Blättern… *g*.
      Damit ich aber doch ein wenig Literatur genießen kann, habe ich mir zum Geburtstag ein Hörbuch gewünscht – und auch bekommen! „Das Labyrith der Träumenden Bücher“ von Walter Moers, gelesen von Dirk Bach in der ungekürzten Fassung. Stricken und Hörbuch hören geht wunderbar *g*.
      Es wird :o).

      Liebe Grüße,

      Eva

  2. Liebe Eva,
    mit Hörbüchern komme ich gar nicht klar. Wenn ich bei einem Buch etwas nicht verstanden habe, dann warte ich so lange, bis ich mein Strickzeug (mustermäßig) aus der Hand legen kann, um zurückzublättern. Bei einem Hörbuch finde ich nie die Stellen, die ich suche .
    Aber generell gilt: Übung macht den Meister! Irgendwann kannst du das auch blind und freust dich bei großen Tüchern auf die lange Rückreihe mit den vielen linken Maschen.

    Viel Spaß bei den Trainingseinheiten wünscht Dir
    Karin (aus Aachen, d.h. fast nahe bei dir)

    • Liebe Karin,

      das ist auch noch mein großes Bedenken. Habe auch nur einen kleinen Kompakt-CD-Player (mit Kassettenbox, das ist wichtig *g*), da ist das Spulen auch gar nicht so einfach. Ich muss dann immer den ganzen Abschnitt noch einmal hören… Deshalb fange ich ja nun mit einem Hörbuch an, bei dem ich das Buch schon mehrfach gelesen habe *g*. Da ist es nicht sooo schlimm, wenn ich mal einen Satz verpasse :o). Liest du Bücher während du strickst (das meine ich nämlich rauszulesen *g*)? Oder schaust du Filme? :o)

      Vielen Dank, dass du mir in dieser Angelegenheit Mut machst! Vielleicht wage ich doch noch einmal einen Versuch… *g*. Gerade stricke ich ja die Pimpelliese (mein Januarprojekt), da sind es ja hauptsächlich rechte Maschen, da klappt es schon ab und an mal für 10-20 Maschen :o).

      Dankeschön! Ich werde sicher viel Spaß bei den Übungseinheiten haben :o).

      Aachen, das ist ja wirklich fast um die Ecke! Da könntest du mir glatt über die Schulter schauen und mich drauf aufmerksam mache, wenn ich eine Masche hab fallenlassen *g*.

      Liebe Grüße,

      Eva

  3. Ja, Eva, ich lese beim Stricken, ich schaue Filme, ich chatte, ich höre Radio dabei. Manchmal stricke ich aber auch nur.
    Ich habe mir jetzt probeweise einige E-Books zum Lesen auf den Laptop geladen, da kann ich die Blickrichtung so schön einstellen, aber wenn ich abends im Bett weiterlesen möchte, kann ich ihn schlecht mitnehmen. Das ist also unbefriedigend. Außerdem kann man so ein E-Book nicht weitergeben (Ich tausche häufig mit einer Freundin die Bücher)
    Die Pimpelliese ist sehr gut zum Üben, du musst ja nur bei der Zacke aufpassen und hast dann wieder ein paar Seiten lang Zeit zum Lesen.
    Über die Schulter schauen? Das hast du doch nicht nötig, wenn du wirklich mal etwas falsch machst, löst du das Problem von allein.

    Grüße nach Wesseling (hoffentlich ohne Hochwasser),
    Karin

    • Chatten auch noch O.O. Das dauert wohl noch eine ganze Weile, bis ich an dem Punkt angekommen bin…
      E-Books kann ich auch so gar nichts abgewinnen. Ich habe ein paar auf mein Handy geladen, aber ich lese sie nicht… Ist wohl nicht so richig mein Medium (am PC lese ich ohnehin schon genug, aber sicher keine Bücher…). Der von dir angesprochene Nachteil (dass man die Bücher nicht weiterverleihen kann), ist nur ein Grund, warum ich mit E-Books nicht warm werde.. Ich finde auch das aktuelle Format-Problem nicht so berauschend (dass man einige Bücher eben nur auf zB dem Kindle lesen kann), und dass sie trotz eingeschränkter Nutzung (nicht ausleihen, nicht weiterverkaufen etc.) preislich dem Papierbuch nahezu gleichen, und dass man sie nicht im Regal ansehen kann usw. *g*.
      War auch nur ein Scherzchen mit dem Schulterblick *g*.

      Liebe Grüße nach Aachen aus Wesseling (der Rhein hatte gestern den höchsten Stand, der Pegel sinkt wieder),

      Eva

  4. Pingback: Ein TOLLES Buch: John Irving - Garp und wie er die Welt sah | etwas-tolles.de

  5. Pingback: etwas-tolles.de » Blog Archive Paul Auster - In the Country of Last Things: Ein TOLLES Buch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.