Eine TOLLE Methode zum elatischen Abketten von Bündchen bei Toe-Up-Socken

Babysocken sollten es sein! Heidernei, garnicht so einfach! Denn eine vernünftige Sockentabelle für Babygrößen habe ich nicht finden können. Wie soll es da auch eine geben, wie groß der Fuß des Babys letztendlich ist, kann schließlich niemand sagen *g*. Also habe ich einfach mal auf gut Glück angefangen zu stricken mit acht Maschen pro Nadel. Ich kann euch eines sagen: der Socken ist zwar fertig geworden, aber er war 1. viel zu eng gestrickt (dabei war ich so stolz, dass ich wegen meines neuen Nadelspiels keine Übergänge hatte *schnief*) und 2. viel zu lang. Nun gut, das war ein Schuss in den Ofen [in diesen Socken habe ich ein Glöckchen eingenäht, er fungiert nun als Katzenspielzeug, ich lasse ja nix umkommen *g*]. Doch was nun? Ein Paar Babysocken müssen her!

Zum Glück habe ich mich am Wochenende ENDLICH WIEDER EINMAL mit der lieben Karin getroffen. Und wie soll es anders sein, sie hat mir gleich wieder bei ZIG Problemen geholfen, unter anderem bei den Babysöckchen (zumindest indirekt *g*). Denn sie riet mir, die Socken, die ich meinem Bruder stricken möchte (Größe 46!) toe-up zu stricken, da man so sicher gehen könne, dass das Garn reicht. Doch Toe-Up-Socken habe ich nun noch garkeine gestrickt… Also dachte ich mir, warum nicht mal eine „kleine Probe“ machen, bevor ich mich an Socken der Größe 46 rantraue… Da fiel es mir ein: die Babysocken würden sich zur Probe wunderbar eignen! Passendes Garn hatte ich bereits bei unserem Treffen in der Maschenkunst erstanden (OHJAAA; ich war wieder in diesem Garnparadies!), dann konnte es ja losgehen!

Wie Karin es mir geraten hatte, hielt ich mich an die Videos aus eliZZZas neuer Sockenserie und wurde dort auch fündig. Ich habe mir nach einigem Austesten für eliZZZas Ping-Pong Anschlag für Toe-Up-Socken entschieden und wenn ich mir das Ergebnis so anschaue, scheint das auch eine TOLLE Wahl gewesen zu sein *g*:

Toe-Up-Babysocken Sockenspitze

Toe-Up-Babysocken Sockenspitze

Ich habe Maschen aufgenommen, bis ich 10 Maschen auf jeder Nadel hatte. Die Spitze ist wirklich sehr schön und auch regelmäßig geworden. Nur die beiden Maschen, bei denen ich den Anschlagsfaden mitgenommen habe, gefallen mir nicht so gut, das werde ich bei der nächsten Socke nicht machen und den Faden stattdessen zeitnah vernähen.

Da dies meine ersten Socken sind, die ich von der Spitze an stricke, habe ich mich nicht gleich an ein Modell mit Ferse getraut, weswegen meine Wahl auf Spiralsocken fiel. Gestrickt habe ich dann im 2-2-Muster, das eben alle zwei Reihen versetzt wird:

Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

Ein Strickchart für diese Spiralsocken sieht demnach so aus (selbstredend von rechts gelesen+gestrickt [mit einer rechten Masche beginnend]):

LI LI RE RE 2 Reihen

RE LI LI RE 2 Reihen

RE RE LI LI 2 Reihen

RE LI LI RE 2 Reihen

Da man den Anfangsfaden bei Spiralsocken nicht sieht und da er bei dieser Methode des Anschlagens von Maschen ohnehin nicht am Anfang, sondern in der Mitte der Runde ist, habe ich mir den Anfang der Runde einfach mit einem ganz herkömmlichen Ohrring markiert, um nicht durcheinander zu kommen. Das hat auch wunderbar funktioniert:

Toe-Up-Babysocken Rundenanfang

Toe-Up-Babysocken Rundenanfang

Und hier ist dann er erste fertige Spiralsocken für ein Baby toe-up gestrickt:

Fertiger Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

Fertiger Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

Durch das 2-2-Spiralsocken muster ist der Babysocken wunderbar elastisch geworden. Er ist etwa fünf Zentimeter breit geworden, lässt sich aber auf 8,5 cm aufdehnen. Doch damit diese wunderbare Elastizität des Sockens auch erhalten bleibt, wird ein ebenso elastisches Bündchen benötigt. Ich habe eine Weile gesucht und bin dann auf einen Beitrag in Baba’s Strickgarten gestoßen, in dem sie von einer TOLLEN Methode zum elastischen Abketten von Maschen berichtet. Diese Methode habe ich dann auch gleich einmal ausprobiert und ich kann euch berichtet: es funktioniert WUNDERBAR, seht selbst:

Elastizität des fertigen Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

Elastizität des fertigen Toe-Up-Babysocken Spiralsocken

In der Socke steckt das Plastikding von KnitPro zum bestimmen der Nadelgröße, das eine Breite von nahezu 6 cm hat. Wie ihr seht, lässt sich das Bündchen problemlos auf diese Breite ausdehnen. Sogar noch weiter, aber ich habe auf die Schnelle nichts Breiteres gefunden. Das Bündchen lässt sich jedenfalls auf die gleiche Breite aufdehnen, wie auch der Socken selbst, unglaublich! Ich bin nahezu begeistert, von dieser TOLLEN Methode zum elastischen Abketten von Maschen!

Nun werde ich noch die zweite Baby-Toe-Up-Socke stricken und werde mich dann an die Socken in Größe 46 begeben. Ob das klappt, werdet ihr ganz sicher erfahren :o).

Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

5 Gedanken zu „Eine TOLLE Methode zum elatischen Abketten von Bündchen bei Toe-Up-Socken

  1. Pingback: Die toe-up-gestrickten Baby-Spiralsocken sind TOLL geworden

  2. Aaah, genau das hab ich gesucht, wie TOLL!
    Egal wie locker ich die Maschen beim Abketten mache, sie sind mir immer zu fest. Jetzt werde ich definitiv den einen Handschuh, der schon fertig ist, nicht so gerne anziehen – dafür aber den zweiten umso lieber ;)

    Danke für die Tipps! Gerade habe ich auch einige Stücke im Wollwachsbad. Da bin ich gespannt drauf und werde beim entsprechenden Beitrag berichten.

    • Hallo Alicka!

      Das elastische Abketten klappt wirklich prima! Und jetzt habe ich gelesen, dass diese Dame auch eine Methode zum elastischen Anschlagen von Maschen hat:
      http://www.youtube.com/watch?v=3n8E3I6Cg2k&feature=related
      Das werde ich bei Zeiten auch einmal ausprobieren, das sieht ja sehr vielversprechend aus :o).
      Ich finde es TOLL, dass ich dir weiterhelfen konnte und ich bin schon gespannt auf deinen Bericht über das Ergebnis des Lanolinbades :o).

      Ganz liebe Grüße,

      Eva

      • Ich muss gerade ein Paar Stulpen als Geschenk stricken. Dieses Abketten ist ein Traum. Wenn ich das doch schon früher gegoogelt hätte :)

        Den Anschlag probier ich jetzt gerade für den zweiten Stulpen. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber für mich gar nicht schlecht, weil ich beim klassichen Kreuzanschlag immer das Problem hatte, dass der Abstand zwischen den Maschen nicht immer gleich ist.

        Beides also ungewohnt, aber wird definitiv gemerkt. Hab’s auch schon weiter empfohlen.

        Schön, dass es so tolle Seiten gibt, wo man nachschauen kann und Tipps bekommt. Meine Handarbeitslehrerin früher hätte was weiß ich was gesagt. Kein Wunder, dass ich jahrelang gedacht hab, dass ich nie wieder was stricken werde. So kann man sich täuschen :)

        Liebe Grüße
        Alicka

        • Ich bin auch über google auf diese Technik aufmerksam geworden *g*. Diese Methode konnte mich wirklich überzeugen :o). Wäre ich von alleine nie drauf gekommen!

          Es freut mich sehr, dass dir meine Seite so gut gefällt! Ich bin froh, dass andere Menschen ihr Wissen ebenso teilen, damit viele viele vieeeeele davon profitieren können.

          Handarbeitslehrerinnen… *g*. Meine war auch nicht so doll. Damals war ich froh, dass ich feste Maschen häkeln konnte, ans Stricken war garnicht zu denken *G*. Schön, dass du dich doch wieder an die Nadeln getraut hast :o).

          Liebe Grüße,

          Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.