Leaf Lace Scarf angestrickt: ob mein erstes Lace-Projekt TOLL wird?

Beim TOLLEN Sträkeltreffen in Solingen habe ich mir mal richtig was gegönnt und habe mir einen Strang „Filisilk“ (70% Schurwolle, 30% Seide; LL 600m / 100g) in der Farbe „Gelbe Gewürze“, gefärbt von Sabine Löbbert-Sudmann (http://www.flottenadel.at) gekauft.

Das sind so herrlich herbstliche Farben, ich hatte gleich ein Bild von dem vor Augen, was aus diesem Strang wohl einmal werden sollte. Nachdem ich meine neuen Schätzchen (dieser eine Strang musste nicht alleine nach Hause reisen ) nach einigem Streicheln und Bewundern sicher in den Stash sortiert hatte, habe ich nach einer passenden Anleitung gesucht. Schnell war klar, diese sollte es sein: der Leaf Lace Scarf von Cayli Harris. Die liebe Karin war so nett, einmal drüber zu schauen, ob ich mir da beim Stricken nicht 2-20 Knoten in die Finger machen würde, es ist schließlich mein erstes Lace-Projekt. Karin gab grünes Licht. Jetzt musste nur noch mein aktuelles Projekt fertig werden (von dem ihr sehr bald erfahren werdet *G*) und schon konnte es losgehen.

Doch es war gar nicht so einfach! Sicherlich habe ich den Anfang 4-7 mal gestrickt, bis ich auch in Reihe 5 noch 69 Maschen auf den Nadeln hatte. Und dann war es eine reine Zitterpartie bis Reihe 24 (also einmal den kompletten Rapport). Schon beim Stricken habe ich mir überlegt, dass eine Rettungsleine nicht nur beim Sockenstricken TOLL ist. Also habe ich, nachdem ich Reihe 24 mit stets 69 Maschen auf der Nadel erreicht hatte, direkt eine Rettungsleine eingezogen und mache das seit dem auch alle 24 Reihen: sicher ist sicher!

Ich stecke mittlerweile mitten im fünften Rapport und die Knoten lösen sich so langsam aus den Fingern. Ich beginne bereits jetzt das Muster zu verstehen. Das sehe ich übrigens als Leistung an, es hat 2 1/2 Pimpelliesen gedauert, bis ich da das Muster verstanden hatte . Und wenn das Muster einmal im Kopf ist, geht es natürlich auch leichter und schneller von der Nadel.

Wie auch immer, ich wollte euch eigentlich nur ein Anstrickfoto von meinem Leaf Lace Scarf zeigen, weil ich so begeistert von dem Material und auch von meinem Ergebnis bin (und weil die Vollendung wohl ein wenig dauern wird, da das kein „Ich-kann-nebenbei-etwas-anderes-machen-Projekt“ ist und ich wohl tatsächlich mal ein Zweitprojekt starten muss / werde)):

Leaf Lace Scarf angestrickt

Leaf Lace Scarf angestrickt

Haaaaaaaach!

Ich weiß übrigens noch nicht, wie und wozu man so einen Hauch von nichts trägt, aber das werde ich mir dann überlegen, wenn er fertig ist *g*. Ich finde den (angefangenen) Schal schon jetzt MEGATOLL!

Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

2 Gedanken zu „Leaf Lace Scarf angestrickt: ob mein erstes Lace-Projekt TOLL wird?

  1. Das hättest du auch ohne mein Zureden geschafft, aber wenn du dich so sicherer fühlst, schubse ich dich immer gerne auf den Weg ;-).
    Wenn ich nicht schon tausende Tücher und Schals hätte, wüsste ich jetzt, wie mein nächster aussieht.
    Eine Rettungsleine kann man übrigens auch mitten im Rapport einziehen, man muss nicht immer bis zum Ende warten.

    • Jaaaa, seit dem Debakel mit dem „Vergissmeinnicht“ ist mir das schon lieber, wenn jemand, die weiß wovon sie spricht, über die Anleitung schaut *g*. Bei dem Schal sind das ja nun nicht so viele Maschen, aber bei dem Tuch war es schon sehr ärgerlich… Ich bin jedenfalls dankbar, wenn du mich schubst *g*.
      Jau, das kann man. Aaaber die 24 Reihen sind so schnell gestrickt, da dauert das Einziehen einer Rettungsleine ja fast länger, als das Stricken *g*. Deshalb mache ich das nur alle 24 Reihen… Das ist aber auch die Höchstgrenze an Reihen, die ich verschmerzen könnte, müsste ich sie wieder ribbeln *G*.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.