Nicht wirklich TOLL: Strickfehler in einem Loop

Wie wahrscheinlich viele andere, arbeite ich gerade daran, meinen Stash zu verkleinern *g*. Dies soll durch eine simple Methode geschehen: verstricken. Bisher klappt es eher mäßig, aber ich bin doch sehr zuversichtlich *g*.

Den Anfang hat die restliche Wolle von der Mohawk-Earflap-Mütze gemacht: myBoshi original No. 1, Farbe Anthrazit 195, LL 55m / 50 Gramm, 70 % Polyacryl 30 % Wolle (100 Gramm übrig) und myBoshi original No. 1, Farbe Petrol 154, LL 55m / 50 Gramm, 70 % Polyacryl 30 % Wolle (150 Gramm übrig). Ich dachte, da könnte man einen schönen Loop draus stricken, der dann zur Mohawk-Mütze passt.

Gesagt getan – und voll verhauen… Ich bin wohl in die klassischste aller klassischen Loop-Strickerinnen-Anfängerfalle geappt. Zwar habe ich vorbildlicherweise brav die passende Anzahl an Maschen angeschlagen, habe dann aber einen ganz doofen Fehler gemacht. Ich habe vor dem Stricken der zweiten Reihe leider vergessen, die Maschen auszurichten… Das ist mir dann auch noch erst sehr spät aufgefallen, da ich (natürlich) ein zu kurzes Seil zum Stricken verwendete, so dass die Maschen recht eng auf dem Seil lagen. Wenn die Maschen so eng auf dem Seil liegen, dreht sich das Strickstück meist ohnehin um das Seil, weswegen ich mich da auch erst einmal nicht gewundert habe. Es ist mir erst sehr spät aufgefallen, dass da etwas nicht stimmt. Die Folge davon, dass ich die Maschen vor dem Stricken der zweiten Reihe nicht ausgerichtet habe, ist, dass ich eine doppelte Drehung in dem Loop habe:

Loop mit Strickfehler

Loop mit Strickfehler

Das sieht nicht nur nicht schön aus, es ist auch eher unpraktisch. Der Loop verliert auf diese Weise eine große Menge Tragekomfort. An der Stelle der Drehung ist er einfach auch zu schmal, um seine Aufgabe (den ganzen Hals zu wärmen) adäquat erfüllen zu können. Schade eigentlich, der Loop hätte so schön sein können:

Loop aus Wolle von MyBoshi

Loop aus Wolle von MyBoshi

Nun gut, die Ränder rollen sich ein wenig ein, aber ich sehe da auch keine Notwendigkeit, es zu korrigieren, der Loop ist so leider ohnehin nicht tragbar… Da bleibt eigentlich nur ribbeln, aber dazu habe ich gerade gaaar keine Lust *g*. Jetzt habe ich ihn erst einmal so wie er ist in meine Wollbox gepackt… Seine Zukunft ist ungewiss *g*.

Aber immerhin. Aus diesem Fehler habe ich jedoch gelernt. Gerade stricke ich einen weiteren Loop für meine Schwester. Da habe ich die Maschen nun vor dem Stricken der zweiten Reihe ausgerichtet und dieser zweite Loop wird ganz sicher ganz TOLL. Also hatte dieser erste Loop zumindest eine Funktion, wenn es auch nur die war, dass ich aus einem Fehler gelernt habe.

 

Andere Artikel, die dich interessieren könnten:

Ein Gedanke zu „Nicht wirklich TOLL: Strickfehler in einem Loop

  1. Leg deinen Loop ausgebreitet auf den Tisch. Dann verdrehst du ihn einmal so, dass er aussieht wie eine Acht. Das linke „Auge“ der Acht klappst du nach rechts über das rechte.
    So liegt der Loop bequem – auf dem Tisch und auch um deinen Hals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.